Matt-Ridley-paper-plane

Selektiere eine beliebige Datei und kreiere einen Dateipfad für FileMaker

Selektiere eine beliebige Datei und kreiere einen Dateipfad für FileMaker

Datei einfügen und speichern in einer Variablen. Mit Beispieldatei.


14. Juli 2021In BeispieleBy Karsten Risseeuw1 Minute

Wie erhält man den Pfad zu einer beliebigen Datei?

Es war lange nicht möglich, eine beliebige Datei auszuwählen, ohne dafür ein Plug-in einzusetzen. Heute geht das sehr einfach. Dazu wird der Scriptschritt «Datei einfügen» gewählt. Das Resultat lässt sich beispielsweise in eine Variable sichern. Aus dieser Variable lässt sich sehr einfach den Pfad zur Datei extrahieren.

Solche Dateipfade werden benötigt, damit man die Datei beispielsweise importieren kann.

Folgende Beispieldatei zeigt, wie es geht. Diese Datei wurde mit Mac erstellt. Prüfe die Resultate und Einstellungen für jede andere Plattform.

File Select

FileSelect zeigt, wie man in FileMaker eine beliebige Datei auswählt, um den Dateipfad dann für Import oder Export nutzen zu können.

FileSelect shows how to select any file in FileMaker and then use the file path for import or export.

Größe: 40kb
Version: 1.0
Published: 14. Juli 2021

Wie verarbeitet man Textdateien mit versteckten BOM-Zeichen in FileMaker?

Wie verarbeitet man Textdateien mit versteckten BOM-Zeichen in FileMaker?

Beispieldatei


23. März 2021In BeispieleBy Karsten Risseeuw2 Minutes

BOM-Zeichen sind unsichtbare Zeichen, die einer Textdatei als Zusatzinformation mitgegeben werden können. Sie werden beispielsweise zur Definition einer bestimmten Textkodierung eingesetzt. In FileMaker Add-ons werden JSON-Dateien mit einem solchen BOM-Zeichen versehen. Diese Beispieldatei zeigt, wie man damit umgehen kann.

FileMaker Add-ons nutzen JSON-Dateien mit BOM-Zeichen

BOM-Zeichen sind unsichtbar. Wer ein Text mit einem BOM-Zeichen in einem normalen Texteditor aufmacht, sieht dieses Zeichen nicht. Trotzdem kann das Zeichen darüber entscheiden, ob eine Datei erkannt wird oder nicht erkannt wird. Die JSON-Dateien eines FileMaker Add-ons kann man problemlos mit FileMaker verarbeiten. Will man die Information wieder in eine JSON-Datei speichern, beginnen die Probleme. Das hat nichts damit zu tun, ob man den Text mit der richtigen Kodierung speichert, sondern es braucht eine Zusatzinformation – die des BOMs. Fehlt das BOM, kann Filemaker das Add-on nicht mehr erkennen.

Wie man ein BOM-Zeichen ausfindig machen kann

BOM-Zeichen werden sichtbar, wenn man eine Textdatei mit Hexadezimal-Kodierung aufmacht. Dadurch bleiben alle Teile des Textes erhalten – nicht nur der Text, sondern auch verborgene Zeichen. «Hex Fiend» auf Mac ist beispielsweise ein Editor, der Dateien so darstellen kann. Im Screenshot hier unten sieht man links das BOM (die ersten 6 Zeichen: EF BB BF). Im rechten Teil wird das durch drei … dargestellt. In normalen Texteditoren fehlen diese Hinweise.

JSON file from a FileMaker Add-on opened in Hex Fiend.

Was sind BOM-Zeichen?

BOM steht für Byte Order Mark und ist eine Markierung im Text. Von Wikipedia stammt die folgende Beschreibung:

«Als Byte Order Mark (BOM; deutsch Byte-Reihenfolge-Markierung) wird eine charakteristische Bytefolge am Anfang eines Datenstroms bezeichnet, die das Unicode-Zeichen U+FEFF (englisch zero width no-break space) codiert.»

Der ganze Beitrag auf Wikipedia beschreibt die Art des Zeichens sowie verschiedene Varianten. Mehr dazu auf > Wikipedia

Beispieldatei für eine Verarbeitung mit FileMaker

Eine kostenlose Beispieldatei zeigt, wie man die Informationen einer externen Textdatei lesen und inklusive eines BOM-Zeichens wieder schreiben kann.

Kostenloser Download

Bitte füllen Sie dieses Formular aus. Der Download Link wird Ihnen per Email zugeschickt.


Card windows in FileMaker Pro

Card windows in FileMaker Pro


Beispieldatei und Video-Einführung.

Dieses Beispiel entstand auf Basis eines Vortrags mit dem Titel «UFO’s und Card Windows» für fmnext.ch im November 2020. Was haben UFOs mit Card Windows in FileMaker zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Auf einen zweiten Blick jedoch lassen sich ein paar Übereinkünfte entdecken, wodurch sich die Eigenheiten der Card Windows besser verdeutlichen lassen.

Wie funktionieren Card Windows in FileMaker Pro?

Card Windows wurden erstmals in FileMaker Pro 16 introduziert. Es war eine neue Art von Fenster. Wenn man in einem Script den Befehl «Neues Fenster» benutzt, kann man den Typ des Fensters angeben. Neu wurde da den Typ «Karte» angegeben. Das Card Window war geboren. Zuerst einmal wurden Card Windows in FileMaker Pro für Mac und Windows eingebaut. Die Anwendung für einen Desktop Computer ist perfekt. Aussen vor blieb damals WebDirect, die Internet-Ausgabe von FileMaker. Claris hat mit FileMaker Pro 19 nun auch WebDirect für Card Windows tauglich gemacht.

«UFOs und Card Windows»

Unter dem Titel «UFOs und Card Windows» gibt es jetzt eine Einführung in Card Windows von Kursiv. Dazu gehört die Beispieldatei, die im Video gezeigt wird. Der Download-Link finden Sie unterhalb vom Video.

Card Windows in FileMaker

Beispieldatei. Benötigt FileMaker Pro 19.
Sample file. Requires FileMaker Pro 19.

Größe: 2 MB
Version: 1.31

Datumsformatierung in FileMaker

Datumsformatierung in FileMaker


Beispieldatei. Die Bedeutung der Lokalisierung

Die Lokal-Information in jeder FileMaker-Datei

Datumsangaben in Europa und beispielsweise in den Staaten sind unterschiedlich.

Die Angabe «01.10.2020» wird in Europa als «1. Oktober 2020» interpretiert,
jedoch in den Staaten als «10. Januar 2020».

Damit FileMaker weiss, wie es eine Datumsangabe verstehen soll, wird beim Anlegen einer Datei die lokale Information als fixe Angabe in der Datei verankert. Das ermöglicht einerseits eine Interpretation des Datums, aber sollte sich die Datei später einmal auf einem anderen Betriebssystem öffnen, kann FileMaker neue Datumseingaben abgleichen (zwischen Systemeinstellungen und die in der Datei verankerten Information). Damit wird die Integrität verschiedener Datumseingaben gewährleistet.

Weil es weltweit verschiedene Interpretationen von Datums- und Zeitangaben gibt, verwaltet das Betriebssystem verschiedene Möglichkeiten. FileMaker setzt die Systemeinstellungen der Formatierung (die Lokal-Information) in die Datei, sobald sie erstellt wird.

Regionale Einstellungen

FileMaker setzt einen Fixpunkt für die Interpretation des Datums, und dieser Fixpunkt (oder Lokal-Information) ändert sich nicht, wenn die Datei auf einem System mit anderen Datumsformatierungen aufgemacht wird. Intern bleibt der Fixpunkt bestehen, auch wenn ein Datum aufgrund eines anderen Betriebssystems anders eingegeben wird.

Beispiel
Wird eine FileMaker-Datei in Europa angelegt, dann aber in den USA geöffnet, gibt es folgende Situation: Intern in der Datei wurde die Datumsinterpretation auf das europäische TAG/MONAT/JAHR eingestellt. Beim Anwender in den USA sind die Systemeinstellungen jedoch MONAT/TAG/JAHR. In Datumsfeldern ist das kein Problem – FileMaker kann die Darstellung (!) anpassen. Intern jedoch bleibt die europäische Struktur erhalten. Dies kann zu Problemen führen.

Datumsberechnungen sind unberechenbar

Probleme gibt es bei Datumsberechnungen, wenn die Einstellungen der Datei anders sind als die des Benutzers. Als Download werden hier zwei Beispieldateien mitgeliefert: Es ist dieselbe Datei, jedoch einmal als Datei mit europäischer Referenz und einmal als Datei mit amerikanischer Referenz. Öffnet man eine Datei, dann passiert folgendes:

Wenn man die Datei öffnet die nicht zu den eigenen Systemeinstellungen gehört, passiert folgendes: Datumsangaben nach Textfeldern geschrieben erhalten die Datei-interne Formatierung (die falsch ist). Probleme gibt es auch bei Datumsberechnungen. Am besten sieht man das, wenn man beide Dateien parallel öffnet.

In diesem Beispiel: Das System läuft mit EU-Einstellungen. Die EU-Datei ist OK.

In diesem Beispiel: Das System läuft mit EU-Einstellungen. Die Datei jedoch wurde mit amerikanischen Einstellungen erstellt. Jetzt sind die Datumsberechnungen nicht mehr OK.

Neutrale Speicherung von Datumsangaben

Ein Datum lässt sich nicht nur als «Datum» abspeichern, sondern auch als «Datumsnummer». FileMaker zählt die Tage ab dem 1. Januar vom Jahr 0001. Jedes Datum seitdem lässt sich deshalb als Nummer darstellen. Diese Nummer ist von keiner Formatierung abhängig. Das Datum lässt sich so als Nummern definieren:

LiesAlsZahl ( [DATUM] )

Damit man diese Zahl wieder zum Datum zurückwandeln kann, gilt:

LiesAlsDatum ( [ZAHL] )

Mit diesen zwei Angaben lassen sich also Datumsangaben neutral speichern, oder als Zahl von einer Datei in die nächste transferieren. Bei der Rückwandlung zu einem Datum gelten dann die Datumseinstellungen dieser Datei wo sie interpretiert wird.

Beispiel
Der 1. Oktober 2020 hat die Zahl «737699». In einer europäischen Datei wird sie zu «01.10.2020» umgewandelt, während die Umwandlung in einer amerikanischen Datei zu «10.01.2020» erfolgt.

Entfernung der lokalen Information

Die lokale Information, die FileMaker beim Erstellen einer Datei speichert, kann nicht abgeändert werden. Es gibt lediglich eine Methode, die Datei wieder «zurückzusetzen», nämlich, indem man ein leerer Klon der Datei erstellt.

In der Beispieldatei gibt es einen Knopf, womit ein solcher Klon sehr einfach erstellt werden kann. Die Lokalinformation der Datei wird beim Öffnen neu gesetzt und ist deshalb abhängig vom jeweiligen System, das der Benutzer verwendet. Mit der Klon-Funktion lässt sich das Verhalten in verschiedenen Systemumgebungen relativ leicht testen.

Datum neutral programmieren

Keine FileMaker-Datei ist heute neutral hinsichtlich der Datumsverarbeitung. Mann kann sich aber überlegen, ob man eine neutrale Entwicklung neuer Lösungen anstreben sollte (mithilfe der Datumsnummer).

Neue Funktionen ab FileMaker Pro 19.1

Claris hat in der letzten Version zwei wichtige Funktionen hinzugefügt:

  • Get ( SystemLocaleElements)
  • Get ( FileLocaleElements )

Mit diesen zwei Funktionen erhält man jeweils eine komplette Übersicht aller Einstellungen, schön verpackt in JSON – einmal vom System und einmal von der Datei. Daraus lassen sich beispielsweise die aktuellen Daten aus dem System auslesen und diese für Rückmeldungen, Formatierungen oder anderes verwenden.

Es geht um Systemeinstellungen und Dateieinstellungen. Aussen vor bleiben selbstverständlich programmierte Eigenheiten, wie Spracheinstellungen einer mehrsprachigen Lösung.

Date Formatting

Datumsformatierung. Benötigt FileMaker Pro 19.
Date formatting. Requires FileMaker Pro 19.

Größe: 99 kB
Published: 3. März 2021

Dateipfade in FileMaker – die Basics

Dateipfade in FileMaker – die Basics


Dateipfade dienen in FileMaker dazu, etwas ausserhalb von FileMaker zu tun. Beispielsweise etwas zu importieren oder zu exportieren. Wie Dateipfade erstellt werden, zeigt diese Beispieldatei. Gleich werden auch ein paar Anwendungsbeispiele mitgeliefert, wie man Bilder, Videos, Texte oder andere Dateien importiert.

In dieser Beispieldatei geht es um:

  • Dateipfade in FileMaker
  • Import und Export
  • Import einzelner Dateien oder von ganzen Ordnern
  • Einfache Scripts für Basisfunktionen.
  • Dateinamen aus Containern extrahieren
  • Dateinamen für Export berechnen

FilePath Basics

Dateipfade in FileMaker. Beispieldatei. Benötigt minimal FileMaker Pro 18.
File paths in FileMaker. Requires FileMaker Pro 18 or higher.

Größe: 130 kB
Version: 1.20
Published: 3. März 2021

WordPress REST API, JSON und FileMaker Pro

WordPress REST API, JSON und FileMaker Pro


WordPress und FileMaker

Eine Beispieldatei für das Zusammenspiel zwischen FileMaker Pro und dem WordPress REST API. Es ist keine fix fertige Lösung, aber die Datei zeigt verschiedene Ansätze. Insbesondere wird die Verarbeitung von JSON-Daten gezeigt. Diese Datei kann deshalb auch als Lerndatei für JSON Verarbeitung in FileMaker gesehen werden.

  • REST API Schnittstellen für WordPress und WooCommerce
  • Daten in FileMaker einlesen (Insert from URL / cURL: GET)
  • JSON-Daten aufschlüsseln
  • JSON-Daten in Datensätze speichern
  • JSON-Daten aus einer Tabelle neu aufbauen

Das Zusammenspiel von FileMaker Pro und Web-Technologien wird durch JSON sehr viel einfacher. Wer JSON beherrscht, kann dadurch auf viele Web-Dienste zugreifen. Die hier gezeigte Techniken sind also nicht auf WordPress begrenzt, sondern haben allgemeine Gültigkeit.

FileMaker and WordPress, JSON und REST

Beispieldatei für FileMaker Pro 16 oder höher.
Sample file for FileMaker Pro 16 or higher.

Größe: 474 kB
Version: 1.3
Published: 3. März 2021

3 Beispiele für eine mehrsprachige Filemaker Lösung

3 Beispiele für eine mehrsprachige Filemaker-Lösung


20. Oktober 2016In BeispieleBy Karsten Risseeuw

An der deutschsprachigen Filemaker Konferenz 2016 in Salzburg habe ich 3 verschiedene Ansätze für eine mehrsprachige Filemaker Lösung aufgeführt. Die Beispieldatei lässt sich hier herunterladen.

  • Mehrsprachigkeit mit Hilfe globaler Felder
  • Mehrsprachigkeit mit Hilfe globaler Variablen
  • Mehrsprachigkeit mit Hilfe eines globalen Wiederholfeldes

3 Varianten für mehrsprachige Filemaker Lösungen

Eine mehrsprachige Filemaker Programmierung erscheint auf den ersten Blick mehr Aufwand zu verursachen. Vorteile gibt es aber viele, sogar für einsprachige Lösungen:

  • Alle Texte werden in einer Tabelle gepflegt
  • Es lassen sich beliebig viele Sprachen erstellen
  • Mehrsprachige Benutzeroberflächen
  • Mehrsprachige Wertelisten
Multilingual Text Labels in FileMaker Pro

Beispieldatei. Benötigt FileMaker Pro 15 oder höher.
Sample file. Requires FileMaker Pro 15 or higher.

Größe: 303 kB
Version: 1.1
Published: 3. März 2021

3 Beispiele einer dynamischen Navigation mit Filemaker

3 Beispiele einer dynamischen Navigation mit Filemaker


3 Varianten für eine Dynamische Navigation

Wie erstellt man eine mehrsprachige Benutzeroberfläche? Hier gibt es eine Beispieldatei mit 3 verschiedenen Ansätzen. Allen Ansätzen gemein ist, dass die Navigation aus einer Navigationstabelle heraus entsteht. Dadurch ist es besonders einfach, die Navigation zu pflegen oder auch mit Funktionen zu erweitern.

Das dritte Beispiel der Datei zeigt die beste Version. Dabei werden die Angaben einer Navigationstabelle in ein globales Wiederholfeld abgelegt. Dieses lässt sich nun überall ansprechen oder auch in anderen Objekten (beispielsweise: Buttonbar) abfüllen.

  1. Die Navigationstabelle wird über Relationen angesprochen.
  2. Die Navigationstabelle wird in ein globales Wiederholfeld abgefüllt.
  3. Die Navigationstabelle wird in ein globales Wiederholfeld abgefüllt, dessen Wiederholungen für die Tastenleiste genutzt werden.

Die dritte Variante wird als die flexibelste gewertet. Sie lässt sich leicht implementieren, muss aber noch weiter entwickelt werden.

Dynamic Navigation in FileMaker Pro

Beispieldatei. Benötigt minimal FileMaker Pro 15.
Sample file. Requires FileMaker Pro 15 or higher.

Größe: 340 kB
Version: 1.2
Published: 3. März 2021